Read Der Engelmacher: Roman by Stefan Brijs Online

der-engelmacher-roman

Gott gibt und Gott nimmt, Victor Aber nicht immer Manchmal m ssen wir es selbst tun.Wolfheim, in der N he von Aachen Nach zwanzig Jahren Abwesenheit kehrt Dr Victor Hoppe in seinen Geburtsort zur ck Die Dorfbewohner misstrauen ihm Und sie wundern sich ber die drei Babys, die er dabei hat Drillinge, alle mit einer Hasenscharte gezeichnet Doch als der Doktor einem Jungen aus dem Dorf das Leben rettet, fasst man Zutrauen zu ihm Bis eines Tages die Kinderfrau der Drillinge eines pl tzlichen Todes stirbt...

Title : Der Engelmacher: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3442748380
ISBN13 : 978-3442748389
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : btb Verlag 10 November 2014
Number of Pages : 448 Seiten
File Size : 666 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Engelmacher: Roman Reviews

  • Jürgen Zeller
    2019-04-28 13:30

    Mit dem im Jahre 2014 erschienen Roman "Post für Mrs. Bromley" hat mich der Schriftsteller Stefan Brijs überzeugt und ich habe mir seinen im Jahre 2007 veröffentlichten Roman "Der Engelmacher" in der neuen Taschenbuchausgabe besorgt. Das Werk wurde damals mit mehreren Literaturpreisen ausgezeichnet und entsprechend gespannt war ich auf die Lektüre.Das Taschenbuch umfasst 447 Seiten und ist in drei grosse Teile gegliedert die auch für die unterschiedlichen Zeitebenen stehen in denen die Handlung spielt. Die ersten rund 150 Seiten spielen sich Mitte der 80er Jahre in einem kleinen Dörfchen im Dreiländereck ganz in der Nähe von Aachen ab. Victor Hoppe kehrt nach vielen Jahren zurück in seinen Geburtsort und mietet dort ein stattliches Haus. Man munkelt im Dorf, dass sich der heimgekehrte Victor als Arzt niederlassen will und möglicherweise eine Praxis eröffnen würde. Schliesslich hat er bereits in Bonn als Arzt gearbeitet. Ominös gestaltet sich der Einzug des Doktors, zieht er doch mit drei Babys ein. Aber wo um Herrgottswillen ist die Mutter? Die Gerüchteküche brodelt und im lokalen Gasthaus werden die ungewöhnlichsten Vermutungen angestellt. Der Arzt lebt in den folgenden Wochen sehr zurückgezogen und als er endlich eine pensionierte Lehrerin als Haushaltshilfe und Kindermädchen anstellt erhoffen sich die vor Neugier platzenden Menschen die langersehnten Informationen.Über den Mittelteil und den Schluss darf ich aus Gründen der Spannung leider nichts schreiben. Ich kann nur soviel verraten, dass mir das erste Drittel Buches insgesamt am besten gefallen hat. Der Mittelteil, der in die Vergangenheit geht, ist mir deutlich zu lang geraten. Der Autor Stefan Brijs meint es gut aber er übertreibt es mit faktenreicher Detailfülle und ausuferndem erzählen. Ich war froh, als es endlich in den Schlussabschnitt ging der sich dann zügig lesen lies und in Ordnung war.Über alles gesehen kann ich mich leider nicht recht für diese merkwürdige Geschichte begeistern. Die Aura die von ihr ausgeht wirkt kühl und die meist unnahbaren Figuren nahm ich recht distanziert wahr. Obwohl es eine tragische Geschichte ist, wollten sich während des Lesens bei mir keine Emotionen einstellen. Das nüchterne Erzählen lässt alles auf einer Ebene geschehen, dass jegliche Lebendigkeit aus der Geschichte verbannt. Fazit: Ein sonderbar kopflastiger Spannungsroman.

  • Benoit DEBBAUT
    2019-05-03 13:31

    Ein Dorf als Dekor; Dorfbewohner und ein Artz, ein Wissenschaftler.Dieser Roman bringt eine wichtige Frage über die Schöpfung des Menschen, und führt den Leser irgendwo zwischen Gott und der Wissenschaft.

  • Jojamin
    2019-05-02 17:42

    Inhalt: Mitte der 1980er Jahre. In das Dorf Wolfheim an der deutsch-belgischen Grenze zieht der sonderbare und stoische Arzt Dr. Victor Hoppe mit drei Säuglingen ein, welche die neugierigen Bewohner erst zu Gesicht bekommen, als der scheue, aber äußerlich markante Doktor zu einem Notfall gerufen und daraufhin von dem dankbaren Vater des Jungen zu einem Drink ins Gasthaus eingeladen wird. Er nimmt die Einladung widerwillig an und auf das Drängen der Bewohner die Kinder mit, die großes Erstaunen, aber auch Ekel auslösen: alle drei sehen genau gleich aus, nicht wie "normale" Babys, und ähneln dem Doktor bis auf die im Kindesalter operierte Hasenscharte. Die Bewohner beschließen, Victor Hoppe bei der Erziehung zu helfen, doch der lehnt ab. Erst die pensionierte Lehrerin Charlotte Maenhout scheint gut genug als Kindermädchen für Michael, Raphael und Gabriel und unterrichtet die ungewöhnlich intelligenten Kinder Zuhause, denn sie besitzt fundierte Kenntnisse im Allgemeinwissen. Wissen - das Wichtigste für Victor Hoppe. Käme er nur nicht immer in Konflikt mit seinem Glauben, der zu einer Katastrophe führt, die das eigentliche Drama erst einleitet...Meinung: "Der Engelmacher" gliedert sich in drei Teile: Die Ankunft des Doktors in Wolfheim, seine Kindheit in streng katholischen Institutionen und seine Zeit an den Universitäten, an denen er auf eigene Verantwortung im Alleingang Zellforschung betreibt und damit Unmögliches scheinbar möglich macht. Immer wieder springt der Autor dabei in die Gegenwart; ein Kunstgriff, der gut gelöst ist, denn trotz der vielen Zeitebenen verliert man nie den Faden und kann den Geschehnissen gut folgen. Auch die persönliche Entwicklung von Victor Hoppe ist nachvollziehbar, der aufgrund des Asperger-Syndroms (das in den 1980er Jahren noch weitgehend unbekannt war) weder Metaphern oder Gefühle noch Ironie zu deuten weiß und daher alles, was er hört und liest, wörtlich nimmt. Diese Charaktereigenschaft fand ich sehr spannend, denn sie hat mir geholfen, Victor Hoppe bis zuletzt zu verstehen, so schrecklich seine Motive und sein Handeln auch sind. Für Victors Denkweise, die Prägung in seiner Kindheit und seiner Gegenwart ergibt alles, was er tut, einen Sinn. Die Referenz an Victor Frankenstein fällt mir übrigens erst jetzt ein...Der dritte Teil war es dann, der mir die Spannung ein wenig verhagelt hat (Vorsicht, leichte Spoiler!).Dort geht es in der Hauptsache um religiösen Wahn, dem Victor anheimfällt, und das nicht nur als Konkurrent zum Schöpfer, sondern als eine Art Seelenverwandter von Jesus, der nach Victors Verständnis von Gott genauso missverstanden wurde wie er selbst von seinem Vater und allen, die nicht an seinen Erfolg glaubten. Das war für meine Begriffe ein bisschen zu weit hergeholt und irgendwie auch ziemlich grässlich.Die Figuren und vor allem Victors Denken waren jedoch trotz aller Kritik plausibel dargestellt, daher vergebe ich gute drei Sterne.